Faszien

Faszien sind bindegewebige Strukturen, die alle Strukturen des Körpers (Organe, Muskeln, ...) umhüllen und so eine Kontinuität „vom Scheitel bis zur Sohle“, eine große Körperfaszie bilden.

Sie sind nicht elastisch oder verkürzen sich aktiv wie Muskeln. So können sie auf den Körper einwirkende Kräfte bzw. Züge verteilen oder speichern. Vergleicht man die Faszien mit einem Overall, so kann man eine Struktur mit einer eingeschränkten Beweglichkeit mit einem Knoten in diesem Overall vergleichen:

Der Stoff schlägt deutlich Falten, sitzt verzogen bzw. der Träger muss seine Statik ändern, um noch hinein zu passen.

Auch im menschlichen Körper gibt es diese „Falten“: Strukturen mit erhöhter Spannung, Verkürzungen, veränderte Positionen und Statik, die scheinbare Unfähigkeit sich gerade zu halten.

Aus rechtlichen Gründen wird darauf hingewiesen, dass in der Benennung der beispielhaft aufgeführten Anwendungsgebiete selbstverständlich kein Heilversprechen oder die Garantie einer Linderung oder Verbesserung aufgeführter Krankheitszustände liegen kann. Die Anwendungsgebiete beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen in der hier vorgestellten Therapierichtung Osteopathie selbst.